68. Lindauer Psychotherapiewochen 2018

Fachtagung zur Fortbildung und Weiterbildung in Psychotherapie, Psychiatrie und Psychosomatik.

Woche 1 | 15. bis 20. April 2018

Erwartung

Eröffnen sich uns neue Räume, auch konkrete Räume wie in der neuen Inselhalle, verknüpft sich diese Erfahrung auch mit neuen Erwartungen darauf, was in Zukunft alles möglich sein wird in diesen neuen Räumen. Die freudigen Erwartungen, die wir mit der neuen Inselhalle verknüpfen, haben uns dazu gebracht, das Thema der Erwartung, das grundsätzlich zum Menschen gehört, uns aber so selbstverständlich erscheint, in den Blickpunkt zu rücken. weiter lesen »


Woche 2 | 22. bis 27. April 2018

Heimat im 21. Jahrhundert

Ist Heimat im 21. Jahrhundert noch, wie in früheren Zeiten, unabänderlich gebunden an den einen Ort der Herkunft, an die dortigen Mitmenschen, Gebräuche, Gerüche und Dialekte - oder ist es vielmehr ein Gefühl von Zugehörigkeit, das mit Bindung und Geborgenheit zusammenhängt, das im Leben aber den Ort der Herkunft transzendiert und übertragbar wird auf andere Orte und auf andere Gruppen von Mitmenschen? Anders gefragt: gibt es für jeden Menschen nur die eine Heimat oder potentiell mehrere?

Ist die Frage so gestellt, sind Teile der Antwort schon klar: Heimat ist auch im 21. Jahrhundert für viele noch stark herkunftgebunden, für andere dominieren aber die davon unabhängigeren Gefühlsaspekte. Die unterschiedlichen Vorstellungen von Heimat haben nach wie vor hohe Bedeutung für das individuelle Erleben und die individuelle Lebensgestaltung, ein großer Teil der deutschen Bevölkerung lebt ihr Leben lang bis heute max. 50 km vom Geburtsort entfernt. Der Heimatbegriff wird gerade in der jetzigen Zeit großer weltweiter Wanderungsbewegungen wieder politisch instrumentalisiert, so propagieren Menschen den herkunftsgebundenen Heimatbegriff - auch dann, wenn er ihnen persönlich nur noch Folklore bedeutet - als Abgrenzungsmittel gegen die, die diese Herkunft nicht vorweisen können.

Der zentrale Ort der Lindauer Psychotherapiewochen, die Inselhalle, wird uns in diesem Jahr ganz neu übergeben, die herkunftsgebundene Heimat wandelt sich also auch für uns, gleichzeitig wollen wir natürlich auch für das ortsübergreifende Gefühl stehen, dass lebendige Fort- und Weiterbildung bei uns heute und in Zukunft ihre Heimat hat.

Aktuelle politische Entwicklungen und Wandlungen in Lindau sind uns also gleichermaßen Anlass, das schwierige Thema „Heimat im 21. Jahrhundert“ in den verschiedenen Vortragsreihen näher zu untersuchen. Heimatbindungen wie Heimatkonflikte, Heimatlosigkeit wie Heimatängste werden von den Vortragenden auf individueller, familiärer und gesellschaftlicher Ebene angesprochen und auch der Blick auf die eigene Profession wird thematisiert. Am Ende soll uns das weiterhelfen bei der Unterstützung unserer Patientinnen und Patienten, die auf die eine oder andere Art oft genug genau damit zu kämpfen haben, mit ihrer schwierigen Heimat im 21. Jahrhundert.