Veranstalter der Lindauer Psychotherapiewochen


Wissenschaftliche Leitung der Lindauer Psychotherapiewochen

Die Wissenschaftliche Leitung wird durch die Vereinigung für psychotherapeutische Fort- und Weiterbildung e.V. berufen.


Wissenschaftliche Leitung

  • Prof. Dr. med. Peter Henningsen - München
  • Prof. Dr. phil. Verena Kast - St. Gallen
  • unter Mitarbeit von Prof. Dr. med. Dr. phil. Dorothea Huber - München
Prof. Peter Henningsen
Prof. Dr. med. Peter Henningsen
Prof. Verena Kast
Prof. Dr. phil. Verena Kast
Prof. Dorothea Huber
Prof. Dr. med. Dr. phil. Dorothea Huber

Wissenschaftlicher Beirat

  • Prof. Dr. phil. Cord Benecke - Kassel
  • Prof. Dr. biol. hum. Anna Buchheim - Innsbruck
  • Prof. Dr. med. Ulrich T. Egle - Gengenbach
  • Prof. Dr. med. (TR) Yesim Erim - Erlangen
  • Prof. Dr. med. Harald J. Freyberger - Stralsund
  • Prof. Dr. med. Dr. phil. Dorothea Huber - München
  • Prof. Dr. med. Joachim Küchenhoff - Liestal
  • Prof. Dr. med. Claas Lahmann - Freiburg
  • Prof. Dr. phil. Inge Seiffge-Krenke - Mainz
  • Dr. med. Claudius Stein - Wien
  • Prof. Dr. phil. Svenja Taubner - Heidelberg
  • Prof. Dr. phil. Ralf T. Vogel - Ingolstadt

Ehemalige Wissenschaftliche Leitung

  • Prof. Dr. med. Ernst Speer
  • Prof. Dr. med. Helmuth Stolze
  • Helmut Remmler
  • Dr. rer. biol. hum. Theodor Seifert
  • Prof. Dr. med. Peter Buchheim
  • Prof. Dr. med. Manfred Cierpka


Was sind die Lindauer Psychotherapiewochen?

Die Lindauer Psychotherapiewochen sind eine der weltweit wichtigsten Tagungen auf dem Gebiet der Psychotherapie und Psychosomatik. An die 4.000 Psychotherapeuten, ärztliche wie psychologische, treffen sich jedes Jahr zu dieser Fortbildung am Bodensee. Die LP verstehen sich schulenübergreifend einem psychodynamischen Ansatz verpflichtet, im Austausch mit anderen psychotherapeutischen Grundorientierungen. Sie wollen auch den Raum bieten, unkonventionelle Therapieansätze kennen zu lernen. Bei dieser traditionsreichen Veranstaltung, mit einer Geschichte seit 1950, wird Altbewährtes gepflegt, in neue Wissenskontexte hineingestellt und respektvoll diskutiert.